Ingenieurbüro Richter GmbH

26. Mai 2011 Kanalerneuerung „Zum Großen Freien“ in Ahlten, Bauabschnitte 2010 bis 2013 Posted In: Kanalisation

Die Stadt Lehrte hat im Jahr 2010 mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Ahlten begonnen. Die ca. 1,4 km lange Straßenbaumaßnahme „Zum Großen Freien“ ist in drei Bauabschnitte auf die Jahre 2010 bis 2012 verteilt.

Aufgrund bautechnischer und hydraulischer Probleme in der öffentlichen Mischwasserkanalisation haben sich die Stadtwerke Lehrte GmbH mit den erforderlichen Kanalerneuerungen der Straßenbaumaßnahme angeschlossen.

Durch das Ingenieurbüro Richter wurde im Vorfeld der Zustand der Mischwasserkanäle überprüft. Hierbei wurden auch Umstellungsszenarien von Misch- auf Trennsystem näher analysiert, wobei sich die Beibehaltung des Mischsystems deutlich als wirtschaftlichste Lösung herauskristallisiert hat.

Die Auswertung der Kamerabefahrung hat ergeben, dass die Mischwasserkanalisation, die überwiegend aus Betonrohren hergestellt worden ist, sehr stark durch biogene Schwefelsäurekorrosion geprägt ist. Ein weiteres dominierendes Schadensbild sind die überwiegend nicht fachgerecht angeschlossenen Stutzen sowie Längs- und Querrisse.

Die hydrodynamischen Kanalnetzberechnungen haben gezeigt, dass die Mischwassersammler in der Straße „Zum Großen Freien“ und in den benachbarten Straßenzügen ihre hydraulische Leistungsfähigkeit zum Teil erreicht oder sogar schon überschritten haben.

Um die hydraulischen Berechnungen so realitätsnah wie möglich durchzuführen, erfolgte diese unter anderem durch eine Langzeitseriensimulation basierend auf einer mehrjährigen digitalisierten Niederschlagsreihe. Hiermit können die tatsächlichen Überstauhäufigkeiten ermittelt und lokalisiert werden.

Im Rahmen der Kanalplanung erfolgte auf Grund der bautechnischen und hy-draulischen Zustände neben einer Durchmesseroptimierung auch eine Veränderung der Fließwege und damit verbunden eine Umverteilung der abzuleitenden Mischwassermengen in Richtung Regenüberläufe bzw. Kläranlage. Dies war u. a. deswegen notwendig, da in einigen Bereichen aufgrund der sehr geringen Tiefenlagen eine Nennweitenvergrößerung technisch nur sehr schwer realisierbar und wirtschaftlich nicht vertretbar war.

Im Rahmen der Baumaßnahme werden von 2010 bis 2013 ca. 2.575 m Steinzeugrohre DN 250 bis DN 1.200 in der Straße „Zum Großen Freien“ und den angrenzenden Straßen neu verlegt. Der Investitionsbedarf beträgt ca. 2.535.000 €.